Warum der klassische Ansatz oft nicht mehr ausreicht

Die meisten Unternehmen sind sich bewusst, wie wichtig Mitarbeiterfeedback ist. Hier kommt es aber vor allem auf die Häufigkeit an. Denn Befragungen, die nur einmal im Jahr oder seltener durchgeführt werden, sind bei der Messung und Verbesserung des Mitarbeiterengagements keine große Hilfe.

Umfangreiche, jährliche Befragungen kosten alle Beteiligten sehr viel Zeit und Aufwand. Das gilt nicht nur für die Befragungen an sich, sondern fängt schon bei der Planung an und zieht sich bis zur Auswertung. Bis alle Mitarbeiter teilgenommen haben und die Ergebnisse zusammengetragen und analysiert wurden, vergeht einfach zu viel Zeit. Wenn das Verfahren dann endlich abgeschlossen ist, sind die Ergebnisse für die Planung zukünftiger Maßnahmen oft nicht mehr relevant. Für die Mitarbeiter entsteht zudem der Eindruck, dass ihr Feedback nicht gewürdigt wird.

In den meisten Branchen sind Veränderungen und neue Entwicklungen heute an der Tagesordnung. Veraltete Methoden, ganz gleich in welchem Unternehmensbereich, sind ein großer Nachteil. Das gilt auch für Verfahren im Management und in der Organisationsentwicklung, zum Beispiel bei der jährlichen Mitarbeiterbefragung. Umständliche Verfahren und langwierige Prozesse ergeben hier keinen Sinn. Unternehmen brauchen Feedback, das dem hohen Arbeitstempo und den Anforderungen ihrer Belegschaft entspricht.

Ein agiler Ansatz zum Mitarbeiterengagement

Die großen Unternehmen haben den Trend erkannt und verzichten zunehmend auf klassische Verfahren. Stattdessen setzen sie vermehrt auf Echtzeit-Feedback und regelmäßige Gespräche. Die Erkenntnisse, die sie so erhalten, können sie viel sinnvoller einsetzen. Sie lassen ihre Mitarbeiter häufig Feedback zu speziellen Themen geben. Diese kurzen, regelmäßigen Umfragen sind Teil einer strategischen, ganzheitlichen Planung.

Organisationen, die bereits einen agilen Ansatz nutzen, berichten, dass die Gespräche mit ihren Mitarbeitern seitdem besser und zielführender geworden sind. Unternehmen erhalten Feedback viel schneller, können gezieltere Verbesserungsmaßnahmen planen und Entscheidungen schneller treffen. Das hat wiederum einen positiven Einfluss auf die Ergebnisse im Unternehmen und im Personalwesen. Wenn Unternehmen agiler werden und Feedback sowie Erkenntnisse schneller und konzentrierter erfassen wollen, können eine geeignete Plattform und der richtige Partner eine große Hilfe sein. Mit relevanten Daten können Unternehmen zur richtigen Zeit mit den richtigen Personen konstruktive Gespräche über Prioritäten, Leistung und Wachstum führen.

Wir bei Glint empfehlen quartalsweise stattfindende Befragungen zum Mitarbeiterengagement (Pulsbefragungen). Das soll allerdings keine Patentlösung sein. Viele Unternehmen führen vierteljährliche Pulsbefragungen im Rahmen ihres Geschäftszyklus durch. Bei anderen reichen unter Umständen jährliche oder halbjährliche Befragungen aus. Wichtig ist vor allem, dass die Häufigkeit auf die Bedürfnisse, Geschäftszyklen und Ziele eines Unternehmens abgestimmt wird.

Regelmäßige Pulsbefragungen als Lösung für ein modernes Personalwesen

Warum sind häufige Pulsbefragungen für Mitarbeiter heutzutage sinnvoll? Die Erfahrungen, die wir als Verbraucher machen, haben großen Einfluss auf unser berufliches Leben. Wir erwarten, dass Informationen und Dienstleistungen bei Bedarf sofort verfügbar sind. Wir erwarten ein optimales Benutzererlebnis. Wir erwarten, dass unsere Arbeitgeber unsere Zeit sinnvoll einteilen. Als Mitarbeiter möchten wir unmittelbar an einem positiven Wandel beteiligt sein und unser Arbeitsumfeld eigenständig verbessern können.

All diese Punkte lassen sich durch häufigere Pulsbefragungen beeinflussen. Wenn mehr Daten zum Mitarbeiterengagement bekannt sind, können Gespräche zwischen Führungskräften und ihren Teams viel zielführender verlaufen. Wenn Mitarbeiter Feedback geben, Gespräche über ihre Erfahrungen und ihre Leistung führen und dann sehen, dass das Feedback zu praktischen Maßnahmen führt, steigt auch das Engagement.

Ihre Mitarbeiter treffen täglich bewusst die Entscheidung, sich für Ihr Unternehmen einzusetzen. Wenn Wahrnehmung, Wertschätzung und Unterstützung zu kurz kommen, sinkt die Motivation, für den Erfolg der Firma zu kämpfen. Der Schlüssel zum Erfolg: Ihre Mitarbeiter müssen die Gelegenheit haben, ihre Fortschritte, Sorgen und Bedürfnisse regelmäßig zum Ausdruck zu bringen. Sie müssen wissen, dass Sie als Vorgesetzter darauf reagieren und die Ergebnisse für das Team nutzen.

Regelmäßige, gezielte Pulsbefragungen führen dazu, dass sich Mitarbeiter involviert, wertgeschätzt und beachtet fühlen. Wenn Ihr Unternehmen andere Geschäftskennzahlen regelmäßig und nicht nur sporadisch erfasst, warum dann nicht auch eine höhere Frequenz bei diesem Thema?

Zuhören ist gut, Maßnahmen sind besser

Häufigere, kürzere Pulsbefragungen sind wie ein andauernder Dialog, der das Herzstück eines effektiven Programms zum Mitarbeiterengagement sein sollte.

Früher hat „Zuhören“ vielleicht gereicht. Dieser passive Ansatz hat aber einen entscheidenden Nachteil – es entsteht kein Dialog und damit folgen auch keine Maßnahmen, die sinnvolle Veränderungen nach sich ziehen können. Unternehmen sollten um Feedback bitten und dann danach handeln. Das bedeutet, dass Ergebnisse nicht nur gesammelt, sondern mit Vorgesetzten geteilt werden, die sie wiederum mit ihren Teams diskutieren. Gemeinsam kann dann entschieden werden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind.

Auf dieser Ebene können Vorgesetzte und ihre Teams viel agiler handeln. Sie können kleinere Schritte, sogenannte Micro-Actions, festlegen, den Fortschritt messen und den Kurs gegebenenfalls anpassen. Unsere Erfahrung zeigt, dass Vorgesetzte, die aktiv handeln, häufiger einen positiven Einfluss auf das Engagement haben.

Die Vorteile regelmäßiger Pulsbefragungen

Pulsbefragungen sind ein modernes Verfahren, das die Wettbewerbsfähigkeit und das Mitarbeiterengagement Ihres Unternehmens verbessert und dazu führt, dass Maßnahmen ergriffen werden. Es gibt aber noch weitere Vorteile:

  • Sie können Befragungen an Ihre Unternehmensstrategie anpassen. Da sich Ihre Umfragen bei Bedarf anpassen lassen, können Sie mit den Fragen auf aktuelle Unternehmensanforderungen reagieren. Das kann halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich passieren. Die Erkenntnisse können Sie für Ihre Strategien, Investitionen und Initiativen auf Unternehmens- und Personalebene nutzen.
  • Sie können das Feedback in gezielte Maßnahmen umsetzen. Mit Maßnahmen, die auf tatsächlichen Daten beruhen, können Sie die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter berücksichtigen. Vermutungen oder falsche Annahmen lassen sich vermeiden. Durch regelmäßige Pulsbefragungen können Sie die Wirkung Ihrer Maßnahmen messen und überwachen. Sie werden schnell feststellen, ob die Ergebnisse besser werden, gleichbleiben oder sich verschlechtern.
  • Sie erhalten mehr und bessere Daten für Prognosen und Analysen. Sie können Daten, die Sie regelmäßig erfassen, mit anderen Datensätzen wie etwa zu Kundenzufriedenheit, Feedback oder Umsatzkennzahlen verknüpfen. So können Sie feststellen, welchen Einfluss das Mitarbeiterengagement auf Ihre geschäftlichen Ergebnisse hat.

Wenn Sie in Zukunft häufiger Pulsbefragungen durchführen möchten, kontaktieren Sie uns.